Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Für Makler gelten klare Regeln

Sie kassieren Provisionen und haben die Macht bei der Mieterauswahl - so lauten die typischen Klischees über Makler. Doch in Wirklichkeit sind sie Dienstleister, die sich an klare Regeln halten müssen. Verbraucher sollten ihre Rechte kennen.

Für Makler gelten klare Regeln

Wer eine Immobilie kaufen oder mieten will, verhandelt in der Regel zuerst mit dem Makler. Wenn man ihn beauftragt, kann er auch bei der Suche nach einer Wohnung behilflich sein. Da die Qualität der Dienstleister sehr schwankt, sollten Verbraucher nach möglichen Referenzen fragen. Jeder professionell arbeitende Makler wird Zeugnisse seiner bisherigen Tätigkeit vorweisen können, heißt es beim Immobilienverband Deutschland (ivd).

Außerdem sei ein wichtiger Qualitätsnachweis die Mitgliedschaft in einem Berufsverband. Dieser verpflichtet seine Mitglieder, regelmäßig Schulungen und Seminare zu besuchen, damit sie auf dem aktuellen Wissensstand sind. Doch selbst wer in einem Berufsverband ist, könnte sich als schwarzes Schaf entpuppen. Antworten auf wichtige Fragen:

Welche Qualifikation brauchen Makler?

In Deutschland braucht man nicht viel, um als Makler arbeiten zu dürfen: Ein Gewerbeschein und der Nachweis, dass man keine Straftaten begangen hat – mehr verlangt das Gesetz nicht (BGB Paragraf 652ff). Eine vorgeschriebene Ausbildung oder Prüfung gibt es laut ivd noch nicht. Immobilienmakler können aber beispielsweise ein Zertifikat nach der Maklernorm DIN EN 15733 erlangen. Die Norm definiert unter anderem die fachliche Mindestqualifikation, die erforderlichen Verhaltensregeln und die wesentlichen Informationspflichten von Immobilienmaklern.

Haben Makler immer Anspruch auf eine Provision?

Nein. Nur, wenn es zu einem Vertragsabschluss zwischen Käufer und Verkäufer kommt, erhält der Makler ein Erfolgshonorar – egal, wie viel er dafür tun musste. Das Landgericht Hamburg entschied, eine Provision ist auch fällig, wenn ein Kaufinteressent vom Makler ein Exposé erhält, später aber direkt mit dem Verkäufer verhandelt und sich beide ohne Makler einigen (Az.: 322 O 341/09).

tmn

Am 24.09.2015

Artikel teilen